Die Maine Coon ist eine der größten Rassekatzen überhaupt. Die männlichen Vertreter können bis zu 9 kg und mehr, die Weibchen 5 bis 7 kg schwer werden. Für ihre volle körperliche Entwicklung braucht diese Rasse etwa vier Jahre. Im Zusammenleben sind sie verschmuste, unaufdringliche Gesellen, die majestätisch ihre Distanz wahren und trotzdem immer die Nähe ihres Menschen suchen. Junge Maine Coon treiben gerne Schabernack. Sie lieben das Spiel mit dem feuchten Element, fangen unermüdlich die Tropfen aus dem Wasserhahn oder plantschen in ihrem Wassernapf. Socken und T-Shirts zerren sie breitbeinig durchs ganze Haus, um sie in den hintersten Winkeln zu verstecken. Mit unerschütterlichen Vertrauen gehen sie durchs Leben und glauben, dass sich die Welt nur um sie dreht.

 

 

 Einzeln oder zu zweit

 Die Maine Coon ist ein sehr geselliges Tier. Langeweile und Einsamkeit sind ihr zutiefst verhasst. Wenn Sie täglich mehrere Stunden außer Haus sind, ist eine Anschaffung von zwei Katzen Pflicht. Der tägliche Arbeitsaufwand nimmt bei zwei Katzen so gut wie nicht zu, und ebenso leidet die Beziehung zum Menschen nicht unter der kätzischen Zweisamkeit. Langeweile macht erfinderisch, Ihre Maine Coon wird sich dann ihre Beschäftigung selbst suchen und die Wohnung eventuell etwas umgestalten.

 

 Wurfgeschwister

 Was gibt es Schöneres für unsere Lieblinge, wenn sie ihre Abenteuerreise ins neue Heim nicht allein, sondern mit einem geliebten Geschwisterchen antreten können. Wurfgeschwister lieben und vertrauen einander ein Leben lang. Beim gemeinsamen Einzug gibt es keine Eifersucht und keine Machtkämpfe. Das Einleben läuft harmonisch ab und sie werden so gut wie kein Heimweh haben.